Camp David

Camp David
Camp David
 
['kæmp 'deɪvɪd], Landsitz der amerikanischen Präsidenten im Bundesstaat Maryland, 80 km von Washington (D. C.) entfernt, dient oft als Aufenthalts- und Verhandlungsort bei Staatsbesuchen. - Vom 6. bis 17. 9. 1978 fanden hier auf Initiative und unter Einbeziehung des amerikanischen Präsidenten J. E. Carter Verhandlungen zwischen dem ägyptischen Präsidenten A. as-Sadat und dem israelischen Ministerpräsidenten M. Begin statt. Der Camp-David-Vertrag, der am 17. 9. 1978 in Washington als Rahmenabkommen unterzeichnet wurde (deshalb auch Abkommen von Camp David genannt), bildete in der Regelung der Sinai-Frage die Grundlage für den separaten ägyptisch-israelischen Friedensvertrag vom 26. 3. 1979 (Camp-David-Friedensvertrag, in Washington unterzeichnet; stufenweiser Rückzug Israels, Aufgabe der Siedlungspolitik). Zugleich wurde ein Rahmenabkommen über einen Autonomiestatus für die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen vereinbart. Bei den anschließenden Verhandlungen über die praktische Durchführung kam es zu keiner Einigung (Abbruch der Verhandlungen im April 1980).
 
Unter Vermittlung des amerikanischen Präsidenten B. Clinton rangen der israelische Ministerpräsidenten E. Barak und PLO-Chef J. Arafat auf der Gipfelkonferenz von Camp David (11.-25. 7. 2000) erstmals um eine umfassende Gesamtregelung der Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern (Nahostkonflikt). Bei diesen Endstatusverhandlungen ging es v. a. um die Absicherung einer palästinensischen Staatlichkeit, einschließlich der Grenzfestlegung und der Regelung der Hauptstadtfrage, sowie um das Rückkehrrecht der Flüchtlinge und ihrer Nachfahren (inzwischen über 4 Millionen Menschen) sowie um die Zukunft der 140 000 bis 200 000 israelischen Siedler in den 1967 besetzten Gebieten im Gazastreifen und Westjordanland, zu deren Räumung Israel durch die PLO - unter Berufung auf die UN-Resolutionen 242 und 338 (1967 beziehungsweise 1973) - aufgefordert wurde. Die Verhandlungen scheiterten. Der Versuch, bei erneuten Verhandlungen in Taba (Ägypten) Ende Januar 2001 an den Stand der Gespräche von Camp David anzuknüpfen, brachte ebenfalls kein Ergebnis.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Camp David — Camp David, Acuerdos de * * * Lugar campestre de descanso de los presidentes de EE.UU., ubicado en la zona septentrional de Maryland. La pintoresca zona montañosa (81 ha o 200 acres) fue creada en 1942 por el pdte. Franklin Roosevelt bajo el… …   Enciclopedia Universal

  • Camp David — U.S. presidential retreat near Thurmont, Maryland, built 1939 as Hi Catoctin, in ref. to the name of the mountains around it; called Shangri La by F.D. Roosevelt, after the mythical hard to get to land in the novel Lost Horizon; named Camp David… …   Etymology dictionary

  • Camp David — Camp Da|vid the country home of the US President, where the President goes to relax. People remember it especially for the Camp David Agreement, which established peace between Egypt and Israel and was signed at Camp David in 1979 …   Dictionary of contemporary English

  • Camp David — (accords de) traité de paix conclu, sur les instances de J. Carter, entre l égypte (Sadate) et Israël (Begin), dans une résidence des présidents des È. U. (Maryland), en 1978 …   Encyclopédie Universelle

  • Camp David — the country home of the U.S. president in northern Maryland …   Usage of the words and phrases in modern English

  • Camp David — n. official retreat of the President of the U.S., in N Md., c. 70 mi (113 km) northwest of Washington, D.C …   English World dictionary

  • Camp David — Coordinates: 39°38′54″N 77°27′54″W / 39.64833°N 77.465°W / 39.64833; 77.465 …   Wikipedia

  • Camp David — Pour les articles homonymes, voir David. 39°38′54″N 77°27′54″O / …   Wikipédia en Français

  • Camp David — Haupthaus von Camp David (Aufnahme: 1971) Manschettenknöpfe von Richard Nixon …   Deutsch Wikipedia

  • Camp David — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”